Datensatz

Elemente der Osning-Störungszone (NW-Deutschland)

Die Osning-Störungszone bildet einen über 200 km langen Schollenrand, der das Niedersachsen-Becken im Süden begrenzt und vom Münsterland-Becken trennt. Ihre Struktur und Bewegungsmechanismen werden in dieser Arbeit auf der Grundlage von Blattverschiebungstektonik analysiert. Als übergeordnete Strukturen der Blattverschiebungszone lassen sich fünf Teilsegmente vom Gronau-Segment im Nordwesten bis zum Falkenhagen-Segment im Südosten ausgliedern. Zwischen den einzelnen Segmenten entstanden infolge überwiegend einengender Tektonik West – Ost streichende Fiederfalten wie der Rothenfelde-, der Ochtrup- und der Waldhügel-Sattel als Verbindungsstrukturen. Diese können als Beleg für ein Nord – Süd gerichtetes Paläostressfeld während der Oberkreide-Zeit gelten.

Informationen zu den Datendateien:

Offenheit der Lizenz:
Freie Nutzung
Nutzungsbedingungen:
Datenlizenz Deutschland Namensnennung 2.0
Durchschnittliche Bewertung
0
Letzte Änderung:
08.01.2019
Veröffentlichungsdatum:
30.11.2018
Veröffentlichende Stelle:
-
Kategorien:
-
Zeitraum:
-
Raumbezug:
Nordrhein-Westfalen
Schlagwörter:
blattverschiebung
flower-structure-blumen-struktur
geo
geologie
ibbenbüren-scholle
inversion
niedersachsen
niedersächsisches-becken
nordrhein-westfalen
opendata
osning-störungszone
push-up-pressungsscholleverschuppte-aufwölbung-pull-apart-zerrgrabenrhombengraben
rheinische-masse
scriptum
scriptum-online
tektonik

Bewertung abgeben

Sie müssen angemeldet sein, um Bewertungen abgeben zu können.

Diesen Datensatz kommentieren

Neueste Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Metadatensatz vorhanden. Schreiben Sie den ersten.