Zurück

G8-Staaten beschließen Open-Data-Charta

Am vergangenen Dienstag spielten auf dem diesjährigen G8-Gipfel in Loch Erne, Nordirland, unter anderem die Themen Transparenz und Open Data eine zentrale Rolle. In diesem Rahmen haben die G8-Staaten in Form einer Charta fünf gemeinsame Open-Data-Prinzipien beschlossen, die unter Berücksichtigung der jeweiligen nationalen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen umgesetzt werden sollen.

Logo des G8-Gipfels 2013Verwaltungsdaten sollen möglichst umfassend offen zur Verfügung gestellt werden, sofern keine rechtlichen oder andere Gründe explizit dagegen sprechen. Diese Daten sollen qualitativ hochwertig, aktuell und gut beschrieben sein sowie als Rohdaten vorliegen. Dabei soll offenen Datenformaten der Vorzug gegeben werden. Auf diese Weise sollen die Daten der Verwaltung innovativ weiterverwendet werden können. Darüber hinaus wollen die G8 auch künftig ihre Erfahrungen und ihre Expertise teilen und Prozesse, Standards etc. offen kommunizieren.

Ergänzt wird diese Open-Data-Charta um einen Annex, in dem die geplanten Maßnahmen zur Umsetzung dieser Prinzipien festgelegt werden. So wurde vereinbart, dass Statistikdaten, Karten, Wahlergebnisse und Haushaltsdaten spätestens im Juni veröffentlicht werden sollen; bis Ende des Jahres soll geprüft werden, ob sie zum Beispiel durch andere Dateiformate, bessere Strukturierung oder Ähnliches noch besser und auch inhaltlich detaillierter zugänglich gemacht werden können. Darüber hinaus wurde beschlossen, bis Oktober dieses Jahres nationale Aktionspläne zu erarbeiten. Hier soll festgelegt werden, wie die einzelnen G8-Staaten die Prinzipien umsetzen wollen.

Um die Austauschbarkeit und Vernetzung der beschreibenden Metadaten künftig international zu verbessern, haben die G8-Staaten außerdem eine Gegenüberstellung ihrer jeweiligen Metadatenstrukturen erstellt. Das Ergebnis – eine Index-Übersicht sowie Detailseiten pro Staat – wurde entsprechend dem Vorbild der deutschen Metadatenstruktur auf der Software-Entwicklungsplattform GitHub veröffentlicht.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.
Trackback-URL: