Datensatz

Liste der an die EU-Kommission gemeldeten Messergebnisse zur Strahlenbelastung japanischer Lebensmittel

Am 11. März 2011 kam es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima zu einem schweren Reaktorunglück. Um die Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa vor radioaktiv belasteten Lebensmitteln aus Japan zu schützen, wurden EU-weite Importvorschriften erlassen und Kontrollen durchgeführt. Die dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gemeldeten Kontrollergebnisse der Bundesländer zeigen, dass alle Proben weit unterhalb der gültigen Grenzwerte lagen. Im Datensatz enthalten sind anomymisierte Ergebnisse der Radioaktivitätsbestimmungen von Lebensmitteln mit Ursprung oder Herkunft Japan, die den Sondervorschriften für die Einfuhr von Lebens- und Futtermitteln deren Ursprung oder Herkunft Japan ist, unterliegen (aktuell: EU Durchführungsverordnung (EU) 2017/2058)

Informationen zu den Datendateien:

Offenheit der Lizenz:
Freie Nutzung
Nutzungsbedingungen:
Datenlizenz Deutschland – Zero – Version 2.0 (ältere DCAT-AP.de Version)
Letzte Änderung:
14.03.2018
Veröffentlichungsdatum:
28.01.2015
Veröffentlichende Stelle:
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit; Referat 104, Krisenmanagement, Schnellwarnsysteme
Kategorien:
Gesundheit Gesundheit
Zeitraum:
15.03.2011 - 14.03.2018
Raumbezug:
-
Schlagwörter:
Fukushima
Lebensmittel
Radioaktivität
Strahlung

Diesen Datensatz kommentieren

Neueste Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Metadatensatz vorhanden. Schreiben Sie den ersten.