Anleitung zur Datenbereitstellung auf GovData

Verwaltungsinstitutionen der folgenden Länder, ihrer Kommunen und des Bundes können Daten auf GovData veröffentlichen:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Sachsen
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Grundsätzlich steht GovData diesen Institutionen offen, aus ökonomischen Gründen kann aber auf bestehende oder in der Realisierung befindliche zentrale Zugangspunkte von übergeordneten Verwaltungseinheiten verwiesen werden. Wenn Sie Ihr Land nicht in dieser Liste finden, aber trotzdem Ihre Daten bei GovData veröffentlichen möchten, sprechen Sie mit dem Verantwortlichen aus Ihrem Land über den Beitritt zur Verwaltungsvereinbarung. Weitere Informationen zum freien Zugang zu Verwaltungsdaten erhalten Sie bei uns hier.  

Für die Datenbereitstellung bieten sich – in Abhängigkeit von der Anzahl der Datensätze und den eigenen technischen Voraussetzungen – unterschiedliche Varianten an. Bitte nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit GovData (info@govdata.de) auf, wenn Sie unsicher sind, ob eine automatisierte oder manuelle Bereitstellung für Ihre Institution in Frage kommt.
Um zukünftig Daten bereitstellen zu können, sind in jedem Fall zwei Schritte erforderlich. Der erste Schritt („Erstellen eines Datenbereitsteller-Accounts und einer contributorID“) ist für alle datenbereitstellenden Institutionen notwendig, der zweite Schritt unterscheidet sich in Abhängigkeit davon, ob Ihre Institution automatisiert oder manuell anliefern wird. 
 

Erstellen eines Datenbereitsteller-Accounts und einer contributorID

  • Registrieren Sie sich unter govdata.de als Nutzer. Um den Account zu aktivieren, loggen Sie sich einmal ein und rufen eine Detailseite eines Datensatzes auf, z.B.: den Datensatz GovData Metadatenkatalog.
  • Senden Sie eine formlose E-Mail an das Redaktionsteam von GovData (info@govdata.de). Die E-Mail sollte Ihren Nutzernamen, den Namen der von Ihnen vertretenen Institution sowie die Bitte um Umwandlung Ihres Nutzerkontos in ein Datenbereitsteller-Konto enthalten. Bitte machen Sie auch einen Vorschlag für einen Namen („contributorID“), unter dem die von Ihrer Institution zukünftig veröffentlichten Daten erscheinen werden. Es empfiehlt sich, entweder eine Bezeichnung in Anlehnung an Ihren Organisationsnamen zu wählen, bspw. "Freistaat Sachsen", oder den Namen eines Portals aufzugreifen, bspw. "Open.NRW" – diese Bezeichnung wird dann als „Datenbereitsteller“ im Portal verwendet (vgl. in den Filtermöglichkeiten).
  • Das Redaktionsteam wird (ggf. in Abstimmung mit Ihrem Bundesland) prüfen, ob Sie als Datenbereitsteller zugelassen werden können. Hierzu erhalten Sie eine Mail, in der Sie verschiedene Voraussetzungen bestätigen müssen.
  • Sobald Sie alle Voraussetzungen bestätigt haben, wird Ihr Konto in ein akkreditiertes Datenbereitsteller-Konto umgewandelt. Ab diesem Zeitpunkt können Sie Ihre Daten über GovData veröffentlichen.
  • Aus der gewählten Bezeichnung Ihrer Organisation generiert GovData eine URI der contributorID, die wir Ihnen per Mail zustellen. Eine Gesamtliste der contributorIDs und Ansprechpersonen der Institutionen wird von GovData geführt.

 

Weitere Schritte für die automatisierte Datenbereitstellung

  • Für das Harvesting durch GovData müssen die Metadaten mit dem Standard DCAT-AP.de beschrieben werden und über eine persistente URI erreichbar sein. 
  • Bitte informieren Sie sich über die DCAT-AP.de-Artefakte. Für die Implementierung besonders wichtig sind die Spezifikation und das Konventionenhandbuch. Eine Orientierung können die nicht normativen Beispieldateien bieten.  
  • Eine testweise Validierung ist über den DCAT-AP.de Validator möglich. 
  • Bitte melden Sie sich bei GovData, wenn bei der Implementierung Fragen aufkommen. 
  • Vor der produktiven Anbindung führt GovData ein testweises Harvesting durch. Wenn Ihre Vorbereitungen soweit fortgeschritten sind, dass Sie ein testweises Harvesting für sinnvoll halten, melden Sie sich bitte per Mail bei GovData. In der Regel wird ein Testharvesting zeitnah von uns veranlasst. Da aber hierbei betriebliche Abläufe und anstehende Arbeiten berücksichtigt werden müssen, kann es in seltenen Fällen auch zu Verzögerungen kommen, wofür wir Sie um Verständnis bitten.  
  • Ein Protokoll (PDF) mit den Ergebnissen des testweisen Harvestings geht mit ergänzenden Hinweisen per Mail an die Datenbereitstellenden zurück. Im Falle der Notwendigkeit von Nachbesserungen wird ein erneutes Testharvesting durchgeführt. 
  • Wenn die Metadaten den Qualitätsstandards für die automatisierte Datenbereitstellung entsprechen, wird ein Zeitpunkt für den Beginn des regulären Harvestings mit Ihnen abgestimmt. Nach der Produktivsetzung findet das Harvesting jeden zweiten Tag statt. 


Weitere Schritte für die manuelle Datenbereitstellung

  • Bitte informieren Sie sich im Metadaten-Leitfaden des Bundesverwaltungsamts über die korrekte Befüllung des Webformulars für die manuelle Bereitstellung von Daten auf GovData, zu finden unter „4. Metadatenfelder im Webformular auf GovData.de“ (S. 4). Das Dokument richtet sich an die Bundesverwaltung, enthält im Hinblick auf das Befüllen des Formulars jedoch die grundlegenden Informationen.
  • Loggen Sie sich in Ihren Account auf govdata.de ein. 
  • Wählen Sie in Ihrem Nutzerkonto die Option „Neuen Metadatensatz anlegen“:
  • Hier haben Sie auch die Option, von Ihnen bereits eingebundene Metadatensätze zu bearbeiten. 
  • Befüllen Sie das anschließend angezeigte Webformular unter Zuhilfenahme des oben genannten „Metadaten-Leitfadens“. 
  • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an GovData.