Datensatz

3D-Stadtmodell LoD2-DE Hamburg

Das 3D-Stadtmodell von Hamburg liegt in zwei Varianten vor, die sich hinsichtlich ihres Detaillierungsgrades voneinander unterscheiden: LoD1-DE und LoD2-DE Anwendungsgebiete der Daten des 3D-Stadtmodells sind vor allem die Stadt- und Raumplanung, Architektur und Immobilienvermarktung. Geeignet sind die Daten des 3D-Stadtmodells aber auch als räumliche Bezugsgrundlage und Basisinformation für den Aufbau von Geoinformationssystemen und zur Verknüpfung mit oder als Hintergrundinformation für raumbezogene fachspezifische Daten für Fachinformationssysteme, zur rechnergestützten Verschneidung und Analyse mit thematischen Informationen sowie für Raumplanungen aller Art. Alle Aufgabenbereiche, für deren Fragestellungen ein Raumbezug erforderlich oder hilfreich ist, gehören ebenso zu den Anwendungsbereichen des 3D-Stadtmodells. Hierzu zählen unter anderem » Energie-, Forst- und Landwirtschaft » Verwaltung » Demographie » Wohnungswesen » Landnutzungsplanung » Regional- und Streckenplanung » Straßenbau und Straßen-bewirtschaftung » Facility Management » Verkehrsnavigation und Flottenmanagement » Transport » Gewässerkunde und Wasserwirtschaft » Ökologie » Umweltschutz » Geologie und Geodäsie » Kultur, Erholung und Freizeit » Kommunikation Datenqualität (LoD2-DE): Beim Modell des LoD2 werden aus Laserdaten heraus die Dachflächen betrachtet und zusammengefasst als Typendach dem jeweiligen Gebäude zugewiesen. Das Modell im LoD2 wird für das gesamte Stadtgebiet Hamburgs (ca.750 km²), einschließlich der Insel Neuwerk, vorgehalten. Die Gebäude des LoD2-DE werden zusätzlich mit Geländeinformationen des beim Landesbetrieb vorgehaltenen Digitalen Geländemodells (DGM) verschnitten. Die Daten können in den meisten gängigen 3D-Datenformaten abgegeben werden. Der Gebäudegrundriss wird grundsätzlich der amtlichen digitalen Liegenschaftskarte entnommen. Den Gebäuden werden vollautomatisiert standardisierte Dachformen zugeordnet und entsprechend dem tatsächlichen Firstverlauf ausgerichtet. Die Lagegenauigkeit entspricht der des zugrunde liegenden Gebäudegrundrisses. Die Höhengenauigkeit beträgt ca. ± 1 m. Grobe Abweichungen sind in Einzelfällen bei komplexen Dachformen möglich. Die Gebäudemodelle im LoD2 sind grundrisskonform. Gemeinsam genutzte Geometrie wird redundant geführt. )* Bei Bedarf kann das Modell weiter verfeinert werden. Über die photogrammetrische Auswertung von Luftbildern können zusätzlich Dachaufbauten wie Gauben, Abluftanlagen, Licht- oder Aufzugschächte gewonnen werden. Durch das Hinzufügen von Fahrzeugen, Personen oder Bäumen oder dem Ausmodellieren und Texturieren von Gebäudefassaden kann das 3D-Modell weiter ausgebaut und realistisch gestaltet werden. )* Quelle: AdV "Produktstandard für 3D-Gebäudemodelle"

Informationen zu den Datendateien:

Offenheit der Lizenz:
Freie Nutzung
Nutzungsbedingungen:
Datenlizenz Deutschland Namensnennung 2.0
Letzte Änderung:
20.08.2020
Veröffentlichungsdatum:
20.08.2020
Veröffentlichende Stelle:
Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung
Kategorien:
Umwelt Umwelt
Zeitraum:
01.01.2016 -
Raumbezug:
Freie und Hansestadt Hamburg
Schlagwörter:
3d
3d-gebäudemodell
3d-gis
3d-stadtmodell
advmis
blockmodell
dachlandschaft
dgm
gebäude
geländemodell
geodaten
höhenmodell
inspireidentifiziert
lod1_adv
lod2_adv
raumbezogene-information
stadtbild
stadtmodell
wandmodell

Diesen Datensatz kommentieren

Neueste Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Metadatensatz vorhanden. Schreiben Sie den ersten.
Avatar: Christian
Christian
16.08.2020 20:32
Kleiner Tipp: Hier können auch Teilbereiche in verschiedenen Formaten, z.B. als .obj zum 3D-Drucken, heruntergeladen werden: https://3dcityloader.com/city/hamburg
Avatar: Esle
Esle
11.12.2019 15:23
Guten Tag, ich habe mich in letzter Zeit mit dem Datensatz "3D Stadtmodell, 2019 (CityGML, LoD2-DE)" auseinandergesetzt. Die Anzahl an Adressen in “address” (198.000) scheint mir zu niedrig zu sein. Mir ist aufgefallen, dass obwohl in “building” 465.000 Gebäude enthalten sind, nur 198.000 eine Adresse besitzen. Warum sind so viele Gebäude nicht mit der Adresse gekennzeichnet?